Einfach teilen:

©Mandy Urban

Alexas sieben spannende Ausflugsziele in Brandenburg

Du willst was Besonderes erleben, hast aber das Gefühl alles gesehen zu haben? Abseits bekannter Orte bietet Brandenburg außergewöhnliche Abenteuer, nostalgische Dörfer und atemberaubende Ausblicke. Diese sieben Ziele lassen dich Staunen, Schwelgen und Schwitzen.

lbr-olympisches-dorf.jpg

©Tobias Scheck

Das Olympische Dorf von 1936 ist begehbare Sportgeschichte

Der Putz bröckelt. Die Tapeten blättern ab. Der Staub legt sich. Es ist viel Gras über diesen Ort gewachsen. Kaum verwunderlich: Die Sommerspiele liegen mehr als 80 Jahre zurück. Vom Olympischen Dorf in Elstal, das im Jahr 1936 unter Hitlers Führung errichtet wurde, sind noch 20 Gebäude von 150 übrig. Heute stehen die Relikte der NS-Architektur unter Denkmalschutz: die Turnhalle, die Schwimmhalle und vor allem das Jesse-Owens-Haus – benannt nach dem afro-amerikanischen Leichtathleten, der vier Goldmedaillen gewann und der erfolgreichste Sportler der Berliner Spiele war – ganz zum Unmut Hitlers. Jetzt ist der Ort Sportgeschichte. Wenn du durch die heruntergekommene Stätte gehst, wird dir klar: An kaum einem anderen Ort hat die Gegenwart die Vergangenheit so bewahrt wie hier.

Tel.: 033094 - 700 565
E-Mail: olydo@dkb-stiftung.de

Lass dich hängen an der Förderbrücke F60

Wenn du die Höhe liebst, weckt die Förderbrücke F60 sicher deine Neugier. Du kannst dich vom liegenden „Eifelturm der Lausitz“ im ehemaligen Braunkohle-Tagebau Klettwitz-Nord abseilen lassen. Schon bei der Anreise stockt dir der Atem. Mit 502 Metern Länge, 80 Metern Höhe und 11.000 Tonnen Stahl ist die F60 eines der spektakulärsten Ausflugsziele in Brandenburg. Die ehemalige Abraumförderbrücke wurde zum Besucherbergwerk umgebaut. Wenn du ankommst, wirst du eingewiesen, festgegurtet und in einen Fahrstuhl gebeten. Oben angekommen führt der Weg nur nach unten: durch die beeindruckende Stahlkonstruktion hinab in die Tiefe.

Tel.: +49 3531 60800
E-Mail: info@f60.de

lbr-foerderbruecke-f60.jpg

©TMB-Fotoarchiv/IBA/Lena Schmidt

lbr-atombunker-harnekop.jpg

©Verein zur Erinnerung und Bewahrung von Zeitgeschichte e.V. i.G.

Der Atombunker Harnekop – ein Schauplatz mit Tiefgang

Gut versteckt in einem Wald liegt der Atombunker Harnekop. 95 Stufen führen dich hinab ins Innere. Du gehst durch 2,5 Tonnen schwere, alarmgesicherte druck- und gasdichte Türen. Dir wird mulmig. Es ist eng. Und kühl. Ganz recht: Du befindest dich in der Zeit des Kalten Krieges. Da war der Bunker die potentiell wichtigste Koordinationsstelle der DDR. Errichtet unter höchster Geheimhaltungsstufe birgt der ehemalige Bunker der NVA auf drei Etagen diverse Fundstücke: alte Karten, Schaltstellen und Möbel – unberührt seit fast 30 Jahren. Wenn du hierher kommst: Bring eine Taschenlampe mit. Und warme Kleidung. In solche Tiefen dringst du in Brandenburg nur selten vor.

Tel.: 033436-376232
E-Mail: atombunker-harko@web.de

Verlieb dich in kleine Details im Miniaturenpark Elsterwerda

Einmal fühlen wie Gulliver auf Reisen? Im Miniaturpark „Kleine Lausitz“ ist das eine Kleinigkeit. Historische Miniaturmodelle von Schlössern, Burgen, Mühlen und Industriebauten der Region Elbe-Elster im Maßstab 1:25 befinden sich in einem Parkgelände auf 30.000 Quadratmetern. Oder du entdeckst die „Kleine Lausitz“ auf Schienen – mit der Parkeisenbahn auf einem Rundkurs von 790 Metern. Aufblühen tust du sicher auch beim Anblick von 760 Rosensorten. Ein Wandelgartenlabyrinth, eine große Abenteuerritterburg, ein Mini-Lausitzring und eine historische Bockwindmühle aus dem Jahr 1804 sind ebenfalls Teil dieser außergewöhnlichen Welt, von der sowohl Kinder als auch Erwachsene fasziniert sind.

Tel.: +49 (0)3571 - 60 86 910
E-Mail: kleinelausitz@t-online.de

lbr-miniaturenpark-elsterwerda.jpg

©Hans Jürgen Jacob

lbr-beelitz-heilstaetten.jpg

©TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Eine Reise durch Baum und Zeit in den Beelitz-Heilstätten

In 23 Metern Höhe gehst du durch Baumkronen hindurch auf einem 320 Meter langen Pfad – in den berühmten Beelitzer Heilstätten. Der Baumkronenpfad schlängelt sich vorbei an einem Teil des 1944 ausgebrannten, riesigen Sanatoriums. In der überwucherten, malerischen Ruine wurden Anfang des 20. Jahrhunderts Tuberkulose-Patienten behandelt – bis es nach 1945 zum größten sowjetischen Militärhospital wurde. Von oben blickst du durch Fenster in eine dunkle Welt, ins Herz der Klinik: in die Chirurgie, die Lungenheilanstalt und das klinikeigene Heizkraftwerk. Belohnt wirst du mit einem 360-Grad-Panorama-Blick über eine Wachstumsregion mit Geschichte. Mit etwas Glück funkelt dir am Horizont sogar der Berliner Fernsehturm zu.

Tel.: 033204 634723
E-Mail: info@baumundzeit.de

Im Sauna-Theater in Wendisch Rietz wird dir warm ums Herz

Du gehst zwischen roten Absperrkordeln, passierst große Eingangspforten, nimmst auf der Tribüne Platz. Fast 160 Menschen umgeben dich. Dann schließen sich die Türen und es beginnt: das wohl heißeste Schauspiel Brandenburgs. Im Sauna-Theater wird ein spektakulärer Show-Aufguss bei 70 °C dargeboten. Die Hauptdarsteller: ein virtuoser Saunameister und ein Handtuch, die sich in mehreren Akten umeinanderwinden. Im Saunapark SATAMA Resort am Scharmützelsee öffnen zehn Saunen ihre Vorhänge. Begib dich auf eine „Reise nach Persien“ oder genieße die sanften Klänge bei „Liebe dein Leben“! Abseits bühnenreifer Vorführungen genießt du die Ruhe eines Wellness-Aufenthalts. Leg dich in eine Hängematte oder geh in eine Sauna, wenn gerade kein Show-Aufguss ist. Taumle zwischen Akten und Pausen – und du erlebst ein Wechselbad der Gefühle.

Tel.: +49 (0) 33679 - 758 99 00
E-Mail: info@satama-saunapark.de

lbr-sauna-theater.jpg

©SATAMA SAUNA RESORT & SPA am Scharmützelsee

lbr-oelmuehle-wittenberge.jpg

©Kevin Sloniecki

Abtauchen im Öltank der alten Ölmühle in Wittenberge

Du springst nicht in einen See. Nicht ins Meer – sondern in einen Stahltank. Erst vor Kurzem wurde auf dem Gelände der Alten Ölmühle der erste Indoor-Tauchturm Brandenburgs eröffnet. Der Riese aus dem Jahr 1838 fasst 600.000 Liter Wasser und bietet die perfekten Voraussetzungen für Unterwasser-Entdeckungstouren. Wo früher Öl gewonnen wurde, findest du jetzt drei Trainingsebenen in Tiefen zwischen 1,2 und zehn Metern. Bei angenehmen 24 Grad kannst du dich unter idealen Bedingungen zum Taucher ausbilden lassen oder einfach die Stille unterhalb der Wasseroberfläche genießen. Falls du keine Ausrüstung hast, kein Problem: Die kannst du vor Ort leihen.

Tel.: 03877 56799410

E-Mail: info@oelmuehle-wittenberge.de

Einfach teilen: